Finden Sie eine Partner Apotheke in Ihrer Nähe

Wann machen Fette eigentlich dick?

„Fett macht dick und krank.“ So lautete früher eine Ernährungsregel. Doch Fett ist nicht gleich Fett! Auf die enthaltenen Fettsäuren kommt es an. Die LINEAVI Experten geben Ihnen heute einen einfachen Überblick über gesunde und ungesunde Fette.

Lebensnotwendig: Mehrfach ungesättigte Fettsäuren.
Diese Art von Fettsäuren kann Ihr Körper nicht selbst bilden. Sie sind aber notwendig für Ihre Zellen, Ihren Blutdruck, sie sorgen für einen gesunden Cholesterinspiegel und regulieren Entzündungen. Vertreter sind zum Beispiel Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren.

Während Omega-3 Fettsäuren eher entzündungshemmend wirken, können Omega-6 Fettsäuren entzündungsfördernd wirken. Um mehr Omega-3 Fettsäuren aufzunehmen, können Sie ganz einfach regelmäßig Rapsöl, Walnussöl oder Sojaöl benutzen. Diese würden Sie auch unbedingt für die Zubereitung Ihrer LINEAVI Shakes nutzen.

Vitaminverwertung: Einfach ungesättigte Fettsäuren
Diese Art von Fettsäuren kann Ihr Körper selbst auch nicht bilden. Sie müssen auch aufgenommen werden. Sie haben ähnliche Wirkungen wie die mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Olivenöl, Avocados und Nüsse sind wunderbare Lieferanten dafür. Aus diesen Fetten kann Ihr Körper die fettlöslichen Vitamine A, D und E am besten verwerten!

Appetitanreger: Gesättigte Fettsäuren
Gesättigte Fette verstärken den Geschmack auf mehr und sie lassen Sie meist viel zu viel essen. Die Folgen können dann so aussehen: Das negative LDL-Cholesterin im Körper steigt mit einem hohen Konsum an gesättigten Fetten an. So kann auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigen.

Gesättigte Fettsäuren stecken vor allem in tierischen Produkten wie Butter, Sahne, Wurst, Käse und auch Pflanzenfette. Gesättigtes Fett ist nicht gleich schlecht. Ihr Körper nutzt gesättigte Fettsäuren als Botenstoffe. Aber: Nicht die gesättigten Fettsäuren sind das Problem, sondern eine zu große Menge und die Herkunft - das Gesamtpaket also.

Krankmacher: Transfettsäuren
Ein Transfett entsteht so: Ein ungesättigtes Fett wird stark erhitzt oder industriell gehärtet. Ein hoher Verzehr von Transfettsäuren beeinflusst den Blutfettstoffwechsel negativ und kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördern.

Vor allem in Fertigprodukten, Chips, Blätterteiggebäck und allerhand Süßigkeiten können Sie viele Transfette finden.

Wann machen Fette dick?
Für alle Fette gilt: Sie können dick machen. Aber richtig dick machen sie nur, wenn sie in Verbindung mit einfachen Kohlenhydraten (z.B. Weißbrot, Zucker, Süßigkeiten, Limonade) aufgenommen werden. Dann steigt nicht der Insulinspiegel, um den Zucker direkt in die Zellen einzuschleusen.

Insulin bewirkt auch, dass Fett aufgenommen wird und sofort in den ungeliebten Fettdepots gespeichert wird. Auf lange Sicht kann dies zu Adipositas und Diabetes Typ 2 führen.

Achten Sie also auch während Ihres LINEAVI Programms darauf, dass Sie für die Zubereitung Ihrer Speisen und Ihrer LINEAVI-Shakes ein hochwertiges Pflanzenöl verwenden. Als Alternative für Ihre Shakes können Sie auch Leinsamen oder Haferflocken nutzen.


Für Ihr Wohlbefinden!
Juliane
Ihre LINEAVI Ernährungsexpertin